khana: (Random - English Major)
Okay.

Imagine, you are a student of English literature at university.
Imagine further, you find yourself in a seminar on horror films.
Now imagine you are about to hear a presentation on zombies, after you already found out what splatter is.

Now, watch this. (not even a minute long.)

Kill the Zombies! )

What would you think?
Is it stupid? Funny? Too silly? Ugly? Just plain dumb? A nice opener? A shitty opener?

Because I am going to do an oral report/a presentation on Zombies in general and '28 Days Later' specifically on wednesday, just made this thing (and yay, it was fun to make!) and am now not entirely sure if I should show it to the course or not.
So, help?
khana: (Heroes - Yatta!)
The most awesome thing ever?

I asked the professor in 'Between Fear and Fascination - something or other gender related in the Horror Film Genre' today if it would be okay to write my term-paper (~15 pages) on horror film aspects in a 'modern' TV-series, like maybe Supernatural or Buffy (or both, we'll see), and she said yes.
Wheeee!
I can write a term-paper - and get a fucking Literaturwissenschafts-Leistungsschein - on Buffy! OMG!

(I thought of this after we heard an oral report on Interview with the Vampire today, saw the scene in which Lestat wrings out a rat into a goblet for Louis to drink, and mentioned to Nadine how this was rather funny. And the only thing even more funny, vampire-drinking-blood related I could think of right then was Angel and/or Spike drinking microwaved blood from a coffee mug. Idea born. Maybe this is a good starting point. How do these series turn old concept of horror movies on their heads - something like that. We'll see.)

Oooooh, exited!

EDIT: Also, if you want to do a presentation on Interview, better mention all the details, especially the fact that one of the vamps is in love or something with the other and there is or might be or whatever homoeroticism, because whoa, beware of the fangirls!
(There were two of those today. Unnerving! Not nearly as much as the guy who did the presentation on werewolves, though. 'To die' =/= today, srsly. (There was more like that. Was really a pain to listen to.) And also, they did their presentation so much too long! Holy shit. We have 3 1/2 hours every two weeks, and they used those UP, just to tell us that Mystic Horror consisty mainly of vampires and werewolves, what dracula is and where the myth comes from, what the plot of Interview is and ... I'm not really sure if the werewolf-guy had anything important to say. They didn't even get around to the part on 'Cat People'. Ye gods! You had three fucking hours!

Next time, on the 9th of January, it's out turn, giving a presentation on splatter movies and apocalyptic scenarios. We'll detail the original Texas Chain Saw Massacre, the new version of The Hills Have Eyes, and 28 Days Later (the latter mainly because we were three people, wanted to pick another film and I happe to actually like that one. Also, there was nothing so far on zombies whatsoever.) We plan on geting this done in 60-90 minutes, leaving plenty of time for the group of today to finish their final topic and maybe even talk a little about the films. Need to remember to take my speakers, though. The ones the prof has sound terrible! Today, they had some weird grasshopper-chirping going on. And I mean the boxes, not the presentation. Quite annoying.)
khana: an angry cat (Katze - fauch)
Conveying your character's mental state of confusion, restlessness and anger so well into your first 20 pages that your reader wants to throw the book out of the window or at least against a wall (and would have done, in my case, would I not have had to read it for the seminar [And is that even the correct tense? Done too much thinking today.])?

Really not the way to go, Mister Doctorow.

After out Dozent offered this explanation, the narration made at least remotely sense to me, but really, having your readers hating the text and not wanting to continue reading it is at least three kinds of stupid.
khana: (HP - Blah (Twin))
English Theatre Group/Red Brick Company war sehr cool. 22 'plays' (Auszüge, Sketche, Monologe, Lieder, Kram) in 88 minutes. Geschafft haben sies nicht ganz, aber cool wars definitiv. ^_^

Forster: Gott! Gott, warum sind die Menschen so desinteressiert?
Ich hab den Sekundärtext auch nicht gelesen gehabt, aber wenn die Dozentin uns schon den genauen Absatz nennt, in dem drinsteht, was wir sagen sollen, in vielleicht sogar eigenen Worten, dann meldet sich eine ganze - tentatively. (Ich mich nicht, ich hatte schon ständig...) Beim Primärtext genauso. Wir sprachen vorher über die 'Versächlichung', quasi, der vergewaltigten Englischen Lady , und in dem Absatz - 8 Zeilen vielleicht - den wir uns angucken sollten, war genau das drin (sie war schließlich nur ein Opfer, aber er war der Martyrer, auf den die ganze Gewalt abzielte - so ungefähr, hab das Buch grad nicht da). Und keine Sau meldet sich. Ehrlich mal. >_<

Die Dozentin kündigte an, dass wir nächstes Mal (letzte Sitzung) Feedback geben sollen und so Kram, ob uns der Kurs gelangweilt oder inspiriert oder was auch immer hat. Ich werde ihr mailen (das im Seminar zu erzählen wäre dann doch peinlich), dass mich ihr Seminar / 'Maurice' dazu inspiriert hat, eine Potter-Slash-Fic mit entsprechendem Plot zu... plotten und sie demnächst sogar zu schreiben. (Details sind noch geheim, aber es wird bestimmt cool! ^_^)


Jetzt gleich Doctorow (und hat mich dieses Seminar davon überzeugt, dass ich lieber Anglistik als Amerikanistik mache...), Referat über einen ziemlich doofen Text, aber wird schon gehen.

Morgen Exkursion mit Mittelhochdeutsch zur Wartburg, und morgen Abend dann ab nach Gießen, zu Tetes Konzert. Yay!

Wochenende wird mit Germanistik-Lernen vollgestopft - muss dieses ganze lange Skript zur Einführung in die Literaturwissenschaften nochmal durcharbeiten, hui... - und dann... die letzte Woche des Semesters!
[livejournal.com profile] dat_evilwhispy und [livejournal.com profile] chaosklemme und Phil kommen am Mittwoch, wir gehen Potter gucken, Phil fährt wieder heim während wir drei uns auf den Weg machen zum Bodensee, Thiemo besuchen und - wai! - [livejournal.com profile] omegapi treffen. Und damit fagen die Ferien an. Ist das nicht schön?

Ich glaube, ich habe unterwegs meinen roten Faden verloren, aber da werdet ihr eben mit leben müssen...


EDIT:
Das erste Kapitel von Beyond the Pale ist generell schon geil, es nach einer Vorlesung über Metaphern zu lesen, ist allerdings noch geiler. So schöne Sprache, so schöne Bilder, wow.
Hab schon 3 Kapitel durch. ^_^
Dankeschön für's Ausleihen, [livejournal.com profile] blady! ♥
khana: (Random - English Major)
(Poste ich zu oft über die Uni...? In anderthalb Wochen ist das erstmal wieder vorbei... ^^")

Syntax kann lustig sein.
Okay, meistens ist es das nicht, und heute, letzte Stunde vor der Klausur, fühlte ich mich zu einem Headdesk verleitet - recht unpraktisch auf diesen kleinen an-die-Stühle-gebauten Tischchen...
Aber für einen Moment war es dann eben doch lustig.

Wiebke: Ah, also kommen bei koplexen (komplex-transitiven) Verben immer drei Beinchen hin... genau wie bei Kerlen! Wobei Kerle ja nicht direkt komplex sind...

Ja, ähm - solche Eselsbrücken vergisst man dann auch nicht mehr. ^_^

EDIT: zur Erklärung, es geht um 'Bäumchen', Tree-Diagramms, und da wir uns nicht entscheiden konnten, ob die 'Zweige' nun tatsächlich so heißen könnten (oder doch lieber Zweiglein, oder...) hießen sie dann eben Beinchen.
Warum geht mein ScrapBook nicht mehr?! ich bin eingeloggt, und das Ding erzählt mir, ich müsste mich erst einloggen. Immer wieder. Argh! Dabei wollte ich doch grade das Beispielbild hochladen... -.-

EDIT2: Ich finde Linguistenhumor komisch. Oh Gott, was macht die Uni mit mir? T_T



Post-Modernismus und Post-Strukturalismus sind verwirrend, und cool, und verwirrend. Und dass man sich nicht einig ist, ob das noch aktuell ist (wir sind mitten drin!) oder sowas von out, und dass es wohl mittlerweile Post-Post-Modernismus gibt... jaaah. Zwei Stunden sind zu kurz für solche Themen. Das mag ich bitte nochmal richtig lernen, das war cool.
Neu auf der Lese-Liste: England, England von Julian Barnes. Klingt auch wieder verdammt cool.


Nächstes Semester hält Professor Bach ein Seminar über kanadische Literatur und Kanadistik, und ich mag teilnehmen. Davon hab ich bisher so absolut überhaupt keine Ahnung, aber es ist ja eine Einführung, es klingt cool, interessant, und, ganz ehrlich, mein Wissen über Kanada ist wirklich wirklich winzig. [Ich glaube, 60% meines Wissens um Kanada beschränkt sich auf das, was ich in der L.M.Montgomerys Anne-Reihe über Prince Edward Island gelernt hab... o.O Der Rest stammt aus Filmen, und ist vermutlich so Ami-Vorurteils-überladen...]
khana: (Random - schreiben)
Alles alles Gute zum Geburtstag, Sprösslein! *drück*
Wünsch dir was?

Uni ist yay! ^_^

Um genau zu sein ist '20th Century Literature and Culture' yay.
Heute ging es um Postmodernism, die erste von zwei Sitzungen zu dem Thema. Gehalten werden die beiden vom Assistenten unserer (unglaublich coolen) Professorin - bei dem ich das Doctorow-Seminar habe.
So langsam lernt man also etwas über Postmodernism, er macht uns immer wieder klar, dass verwirrt sein okay ist (das wäre praktisch in sich schon postmodern - being confused but being okay with it.)
Nach und nach denke ich: Doctorow ist Postmodernist. Zumindest Book of Daniel und Loon Lake sinds. Dann taucht auch noch der Begriff 'Historiographic Metafiction' auf und 'Bingo', denke ich, 'das hast du schonmal gehört.'
Nach der Sitzung frage ich ihn also, 'Seminar Meta-Frage': 'Ist Doctorow ein Postmodernist' und 'Ja', sagt er, 'das ist er wohl - auch wenn Doctorow selbst das wohl nicht gerne hören würde - aber wer fragt den schon.'
Sowas zu merken ist cool. Alles hängt zusammen... ^_^

Neu auf meiner Mal-Lesen-Liste (die in diesem Seminar länger und länger wird...): 'Hawksmoor'. Allein schon der Aufbau klingt verdammt cool.

Noch cooler als zu lernen ist aber, von spannenden Schreib-Techniken zu erfahren. Und dann zu denken: 'Das will ich auch probieren!'

Diesmal also 'Hawksmoor'.
Zwei Handlungsstränge, getrennt durch mehrere Jahrzehnte/Jahrhunderte, die am selben Ort spielen und miteinander verknüpft sind. Die Charaktere in beiden Zeitbebenen laufen die selben Wege ab, treffen ähnliche Leute, hören ähnliche Lieder, und haben auch sonst irgendwie miteinander zu tun - aber das weiß nur der Leser.
Sowas ähnliches will ich probieren, und ich weiß auch schon wie, und wann:

Nano! ^___^

Und zwar habe ich ich damit jetzt entschieden, die Miache-Tortall-Fic zu meinem Nano zu machen. Dabei ist die Handlung in der Vergangenheit dann ja schon - grob - vorgegeben.
Nun brauche ich einen Charakter in der Gegenwart, der etwas über Miache herausfinden will, sich also auf ihre Spuren begibt. Und wer eignet sich besser als unser aller Lieblingshistoriker? Genau, Myles wird meine zweite Hauptfigur.
Frisch zum Ritter geschlagen, aber an Kämpfen etc. eigentlich nicht wirklich interessiert, macht er sich auf nach Galla, den Drell entlang und nach Tyra, um mehr über Miache, Zefrem und das Juwel der Macht herauszufinden.
Action braucht dieser Plot noch, irgendwie, nur Myles, der durch die Gegend läuft und Hinweise sucht, könnte ein bisschen langweilig werden, und irgendwie muss ich die Handlungen noch besser verknüpfen, aber ich mag das Konzept, die Idee. Und: Damit sollten sich 50.000 Wörter füllen lassen. Und außerdem: Wenn ich auf den einen Strang keine Lust hab, kann ich in den anderen wechseln. Yay!

Ja, also - meine Nano nimmt Gestalt an, und es ist grade mal Juli. Sollte ich mir Gedanken machen?

Hach, ich freu mich jetzt schon. Myles!

(Mein Nano wird pseudo-postmodernistische Fantasy mit Elementen historiographischer Metafiktion. Huh.)

Ups

Jun. 11th, 2007 06:14 pm
khana: (Random - English Major)
Okay, dazu gehört ganz sicher schon Begabung:
Ich habe völlig verschwitzt, dass heute in Sprachpraxis ne Klausur geschrieben wurde.
Nicht, dass das wirklich dramatisch war - ins einsprachige Wörterbuch meines Nachbarn durfte ich reingucken und ansonsten... Übersetzen ist ja nicht direkt was, das man üben kann...

Seltsam: Kursthema 'Travel' - im Klausurtext gehts um eine Star-Wars Ausstellungs-Eröffnung.

Nicht gewusste Vokabeln: 'verschwenderisch', 'Requisiten' (ich hatte 'Props' im Kopf, damnit, aber das dumme Wörterbuch sagte bei 'props' nichts, was auch nur ungefähr als 'Requisiten' zu deuten war. Einsprachige Dinger sind blöd! -.-), 'Riesenrad' (aber giant wheel wird schon irgendwie gehen, wenn eben auch nicht... richtig.)

so. beta. ^__^

lesen

May. 23rd, 2007 07:09 pm
khana: (Random - English Major)
Jetzt erst noch: The Book of Daniel, von Doctorow. 175 / 318 Seiten geschafft.
Danach noch 120 Seiten Maurice (re-read)
Dann, definitiv: schlafen.
Mwah, vergessen, dass man nicht zu nächster Woche, sondern zu Morgen das dumme Doctorow-Buch gelesen haben soll, ist echt mal so richtig blöd.
Gut, verdammt gut, dass ich das Referat gestern schon fertig bekommen hab.
khana: (Random - Bookworm)
Jup, I read some texts of that guy this morning for the '20th century literature' seminar.

Honestly, how can anybody read that guy?

Read a few excerpts from 'Ulysses' and really don't want to read the whole thing. It was quite normal prose at first - apart from the fact that one monologue made absolutely no sense and I was convinces that the speaker was crazy afterwards. The next scene was written as a play, which made no sense either, especially as there was more scenery despription than dialogue anyway. what the heck? And then I had a full page of this inner monologue-thing, that runs on and on and on without a fullstop anywhere in sight (I know, it's several dozen pages long, isn't it?) I could hardly breathe while reading that, and, honestly, I think in think in something resembling sentences, with brakes here and there...

Then I pretended to read the short story 'he dead', but it was somewhat strange and way too long, and I was so sleepy afterwards that I slept for another hour or something, just because I could.

Really, strange writing.

Surreal

May. 10th, 2007 02:26 pm
khana: (HP - Wicked (Twins))
Meine Dozentin im Forster-Seminar ist Slasherin.

Wir sprechen über mein Referat in 2 Wochen, in dem es darum gehen wird, was Forster an Maurice, das er grob 50 Jahre mit sich 'rumschleppte', so alles editiert hat.
Ich finde das Thema spannend, sage ich, die Frage ist nur, ob normale Menschen das auch spannend fänden... Ich schreiben schließlich selbst ein bisschen.
Was ich denn schreiben würde, fragt sie, ein paar Minuten später.
Öhm, Kurzgeschichten, erwidere ich, und... Fanfiction. [Gibt mans mal zu, wir lesen einen schwulen Roman, die Frau wird schon halbwegs aufgeschlossen sein.]
Sie strahlt: Noch jemanden gefunden! Und ich starre sie an. Wie jetzt?
Sie schreibt auch, sagt sie, Slash.
Ich starre noch weiter, und quieke, und kann das kaum glauben, weil - meine Dozentin schreibt Slash!

Ich war ja schon im Seminar, vorher, sehr begeistert, als sie das 'leitmotif' anhand von Musik-Themen in Harry Potter, LotR und den fallenden Buchstaben in 'Matrix' erklärte. Aber - meine Dozentin schreibt Fanfic. o_O


Jedenfalls versprach sie mir einen Link zu Sekundärliteratur zu dem Thema, nachdem ich erwähnte, eine Freundin schreibe ihre Magisterarbeit darüber, fände aber nicht wirklich Sekundär-Quellen.
Sobald der Link da ist, [livejournal.com profile] lenija, werde ich ihn weiterleiten. ^_^


Meine Dozentin ist slasherin. ... Surreal.
[sie kommt aus dem LotR-Fandom, schreibt inzwischen originale, und las zuletzt Potter, besonders Snape/Black. Snape/Lupin ist aber auch sehr schön, wandte ich ein, woraufhin sie jetzt eine Rec-Liste haben will. Kneif mich mal wer, bitte.]

Writing

Apr. 26th, 2007 06:17 pm
khana: (Random - schreiben)
In our Sprachpraxiscourse, we had to introduce ourselves, what we study, and maybe a spechial feature about us to remember us by.
'I'm Johanna,' I said, 'I study German and English for Magister, I'm from Hamlin - you know, with the Rattenfänger - and in my free time, I write.'
'What do you write,' the teacher (I'm not sure about the correct english word for Dozent) wanted to know.
'Short stories, mostly,' I said.
'Have you published anything yet?'
'No.'
'Have you thought about publishing?'
'Uhm... maybe?'

Why is it that when you tell someone that you write, they instantly want to know if you are published? I mean, you can have dozens of hobbies - painting, sports, anything, really - and no-one will ask you if you want to be a professional tennis-player, if a gallery has shown your work yet. But as soon as you tell them that you write, they want to know if its professionally. Why? It's just a really quite normal hobby!

[And I am quite proud to have a hobby like that. That way, in stupid introductory rounds, I have something... meaningful to say, not just 'hanging out with friends', 'shopping', or something along those lines.]

January 2015

S M T W T F S
    123
45678910
1112 1314151617
18192021222324
25262728293031

Syndicate

RSS Atom

Most Popular Tags

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags